Warum ist der richtige Vorname fürs Kind so wichtig?

Warum ist der richtige Vorname fürs Kind so wichtig?

 

 

Der richtige Vorname für das eigene Kind kann viel im Leben des Kindes bewirken. Zum Beispiel gibt es einige Vornamen, die dazu führen, dass das Kind von seinen Mitmenschen nicht gut behandelt wird oder in eine bestimmte Schublade gesteckt wird und somit keine Chance hat, sich durch seine eigenen Eigenschaften zu profilieren.

 

Das Gleiche gilt im späteren Berufsleben, da die Vorurteile durch den Vornamen auch dazu führen können, dass der Aufstieg im Beruf oder bereits der Einstieg ins Berufsleben erschwert werden können. Namen, denen ein nicht so guter Ruf voraus eilt sind zum Beispiel Kevin, Justin, Cindy und Chantal. Diese Namen werden oft mit einer niedrigen Bildung und unsozialem Verhalten assoziiert, auch wenn dies meist nicht zutrifft.

 

Jedoch ist auffällig, dass besonders diese Namen, trotz vergleichbaren Kompetenzen zu Mitbewerbern, wesentlich weniger zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden. Auch werden diese Vornamen nicht für Führungspersonen bevorzugt und dies nicht aus Mangel an Kompetenz, sondern oftmals wegen dem Aspekt der Außendarstellung des Unternehmens, da ein „Kevin“ an der Spitze des Unternehmens, auf Grund der Vorurteile, weniger Seriösität ausstrahlt.

 

Woher kommen diese Vorurteile gegen gewisse Vornamen?

 

Gewisse Vornamen, wie zum Beispiel Kevin sind mit vielen Vorurteilen behaftet. Aber woher kommen diese Vorurteile überhaupt her? Warum gilt ein „Kevin“ dümmer, als ein „Peter“? Zum Großteil ist dies der Einfluss der Medien, welche dieses Bild geprägt haben. Dabei ist auffallend, dass besonders die oben genannten Vornamen, oftmals dazu benutzt werden, eine Person aus der untersten Gesellschaftsschicht darzustellen, die sich besonders durch ihre fehlende Intelligenz auszeichnet.

 

Besonders beliebte männliche Vornamen der letzten Jahre sind deshalb neutralere Namen, welche auf das Herkunftsland des Namens schließen lassen. Darunter fallen Namen, wie zum Beispiel „Thomas“, „Simon“, „Peter“ und „Jonas“. Diese Namen sind deshalb weit verbreitet, so dass keine eindeutige Zuweisung von Eigenschaften, durch den Vornamen erfolgen kann, wie es zum Beispiel bei „Kevin“ der Fall ist.

 

Bei „Kevin“ hat sich sogar das Jugendwort der Vorjahres fast durchgesetzt. Dieses Wort war „Alpha-Kevin“ und bedeutet so viel, wie „der dümmste der Dummen“. Dies passiert mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht bei Vornamen, wie „Thomas“, „Simon“ und „Peter“, da das besonders beliebte männliche Vornamen der letzten Jahre und somit ein breites Spektrum der Bevölkerung abdeckt.

 

Wie kann ich das Leben meines Kindes durch den Vornamen vereinfachen?

 

Pauschal kann man dies nicht beantworten, da neben dem Vornamen auch noch weitere Faktoren eine Rolle spielen. Zum Beispiel ist es wichtig, dem eigenen Kind klar zu machen, dass der eigene Name etwas ganz besonders ist, so dass das Kind selbstbewusst sagen kann, wie es heißt, unabhängig von Vornamen. Das führt dazu, dass das Kind von den anderen Menschen anders wahrgenommen wird.

 

Zum Anderen ist es auch von Vorteil, wenn das Kind, sollte es einen Vornamen haben, welcher mit negativen Vorurteilen behaftet ist, mit diesen umgehen kann. Sollte man den Vorurteilen vorbeugen wollen, kann man sich für einen der beliebtesten männlichen Vornamen der letzten Jahre entscheiden, um das Leben des Kindes nicht unnötig zu erschweren. Im Endeffekt bleibt es den Eltern überlassen, für welchen Vornamen sie sich entscheiden und aus welchem Grund.

 

Weitere interessante Beiträge

 

Einschulung Geldgeschenk: Wie viel ist angemessen?

Kinder vor der Schule fördern

Angebot
Warum immer mehr nicht immer richtig ist
Die Kunst, seine Kraft richtig einzusetzen Kann es uns gut gehen, so mitten im Stress und bei all den Anforderungen? Unbedingt! Sagt die erfolgreiche Autorin und Psychologin Dr. Ilona Bürgel und zeigt gleich noch charmant und lebensnah ihren persönlichen Gegenentwurf zu unserem Kult um Überforderung und Erschöpfung. Sie entlarvt Anstrengungsfallen und lädt ihre Leser mit dem Prinzip Wohlbefinden zum Umdenken ein. Sie zeigt, wie wir in einer komplexen Welt mit wirksamen Tricks selbst dafür sorgen können, dass es uns gut geht, anstatt uns andauernd fremden oder eigenen Maximierungsansprüchen auszusetzen, die uns nicht gut tun. Herausforderungen anzunehmen ist wichtig für unsere persönliche Weiterentwicklung und für unseren Lebenserfolg. Doch wer ständig nur höher-schneller-weiter will, ist schnell verbraucht und einsam. Wir fühlen uns wohl, wenn wir auf die richtige Art und Weise gefordert sind. Und wenn wir uns wohl fühlen, leisten wir, was wir wollen und sollen - ganz ohne gestresst zu sein. »Dieses Buch ist ganz nah dran an unserem Alltag. Charmant, offen und die Garantie, endlich den ersten Schritt aus den Anstrengungsfallen zu gehen.« Kerstin Kotlar, Focus online »Ein hervorragender Reiseführer zu einem Leben im richtigen Gleichgewicht zwischen Anstrengung und Wohlbefinden.« Dr. Claudia Becker, Die Welt / Welt am Sonntag