Gefahrenquellen im Kinderzimmer eliminieren: Sicherheit zu Hause

 

 

Dein eigener kleiner Schatz will sein Kinderzimmer natürlich auch erkunden. Allerdings weißt du sicherlich, dass die meisten Unfälle im eigenen Haus passieren! Deswegen ist es ganz wichtig, dass du potentielle Gefahrenquellen im Kinderzimmer eliminierst. Darum soll es in unserem heutigen Ratgeberartikel gehen. Ein sehr wichtiger Aspekt ist der Schutz vor scharfen Ecken und Kanten im Zimmer. Hierbei gibt es sogenannte Eckenschoner.

 

Diese kannst du für günstiges Geld beispielsweise bei Amazon bestellen. Damit kannst du die Ecken im Zimmer abrunden, sodass sich dein kleiner Knirps nicht mehr stoßen kann. Besonders in Sachen Preis-Leistungsverhältnis handelt es sich hierbei um phänomenalen Schutz für deinen Nachwuchs. Deswegen würden wir besorgten Eltern in der Tat dazu raten, sich einen solchen Eckenschutz für das Kinderzimmer anzuschaffen.

 

Gibt es noch weitere Gefahrenquellen im Kinderzimmer? In der Tat kann wirklich sehr viel passieren, wenn du nicht vorsichtig bei der Zimmergestaltung bist. Ob du es glaubst oder nicht, dein kleiner Käfer wird sehr lebendig in seinem Zimmer spielen. Er wird an Schränken rütteln, gegen Tische stoßen und so weiter. Wie du bereits merkst, entstehen dadurch viele potentielle Gefahrenherde. Auf dem Portal Emil & Paula Kids findest du übrigens hochwertiges und damit auch sicheres Kinderzimmer-Zubehör.

 

Gefahrenquellen für Kinder beseitigen: Vorsicht ist angesagt

 

Beispielsweise könnte ein Blumentopf vom Schrank herunter fallen, und auf dem Kopf deines Nachwuchses landen. Nicht auszumalen, was für Verletzungen sich dein kleiner Knirps dabei zuführen könnte! Gefahrenquellen im eigenen Kinderzimmer eliminieren. Es ist also super wichtig, dass du keine wackeligen Gegenstände, oder besser gesagt gar nichts auf den Schränken deines kleinen Schatzes gelagert hast.

 

Dann hast du eine sehr starke Gefahrenquelle schon mal eliminiert. Ein weiterer wichtiger Aspekt sind elektronische Geräte im Kinderzimmer. Gerade heutzutage spielen auch schon die kleinsten mit Tablets, ferngesteuerten Fahrzeugen und co. Das an sich ist meistens ungefährlich. Doch immer wenn Strom im Spiel ist, entsteht eine potentielle Gefahr. Denn das Aufladen der Gerätschaften würden wir eher den Eltern empfehlen.

 

Deswegen ist auch ein Schutz für die Steckdose unerlässlich. Auch dieser Schutz kostet wirklich nicht viel Geld, weswegen du in unseren Augen hier wirklich kein Vermögen ausgeben musst, um die Sicherheit von deinem kleinen Schnuckelpups zu gewährleisten. Gefahrenquellen im Kinderzimmer eliminieren ist also eine leicht umsetzbare Methode, um das Leben von deinem Nachwuchs noch sicherer zu gestalten. Empfehlenswerte Tipps: Erziehungsstile Pro und Contra.

 

Mehr Sicherheit für deinen kleinen Schnuckel

 

Was für weitere Gefahrenherde gibt es in deiner Wohnung? Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Haustiere im Spiel sind. Vor allem die frei laufenden. Hund oder Katze sind zwar meistens flauschige Gesellen, doch es passiert leider sehr oft, dass ein Hund auch ein Baby angreift. Auch bei Katzen kann dies passieren. Und bei den kleinen können so erhebliche Verletzungen entstehen.

 

Also solltest du vor allem in den jungen Jahren deines Nachwuchses darauf achten, dass die Haustiere nicht ohne Aufsicht mit ihm in Kontakt kommen. Doch selbst dann ist Vorsicht geboten. Denn diese Angriffe passieren meist so schnell, dass die Eltern sie nicht mitkriegen und darauf gar nicht mehr reagieren können.

 

Und wenn das Gesicht deines Kindes erst mal zerkratzt ist, ist das Geschrei natürlich groß. Gefahrenquellen im Kinderzimmer eliminieren. Wir hoffen auf jeden Fall sehr, dass dir unser Ratgeber dabei geholfen hat, das Leben von deinem Nachwuchs noch sicherer zu gestalten. Wir wünschen dir und deiner gesamten Familie einen wundervollen Tag!