Babykleidung: Was braucht ein Neugeborenes?

 

 

Die Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit. In den neun Monaten versucht man sich gedanklich auf die Ankunft des Babys vorzubereiten und tut sein Möglichstes, um bei der Geburt perfekt ausgestattet zu sein. Von überall her kommen Ratschläge, werden Tipps und Weisheiten verteilt. Ratgeber und Zeitschriften stapeln sich und man verliert schnell den Überblick über die wesentlichen Dinge.

 

 

Nicht alles lässt sich planen und ist das Baby da, werden sich die meisten Dinge von alleine einspielen. Über Spielzeug, Bücher und sonstigen Schnick Schnack braucht man sich in der ersten Zeit jedenfalls nicht den Kopf zerbrechen. Ein paar Dinge muss man vor der Geburt allerdings doch besorgen. Dazu gehören ein paar wenige Möbel, wie eine Wickelkommode und ein Babybettchen, ein Kinderwagen und eine solide Grundausstattung an Babybekleidung.

 

Neutrale Babykleidung geht immer

 

Bevor man mit der Anschaffung von Babykleidung beginnt, ist es hilfreich zu wissen, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. In der Regel kann man das Geschlecht im fünften Monat bestimmen. Möchte man schön früher den ein oder anderen Strampler kaufen oder will man das Geschlecht vor der Geburt gar nicht wissen, sollte man auf neutrale Babykleidung zurückgreifen.

 

 

Farben wie Grün, Grau, Weiß und Blau können getrost von Jungen und Mädchen getragen werden. Auf Rosa und Pink sollte man bei Ungewissheit besser verzichten. Baby soll sich in seiner neuen Kleidung schließlich auch wohl fühlen. Für den eigenen Schnuckel nur das Beste! Selbiges gilt auch für Spielzeug für Babys um ein Jahr.

 

Strampler und Co.

 

Vor der Geburt sollte man auf jeden Fall je 5 Strampler und Bodys zuhause haben. Je nachdem, ob das Baby im Winter oder im Sommer geboren wird, sollten die Strampler mit oder ohne Fuß sein. Des Weiteren braucht man ein paar T-Shirts und Pullover, Söckchen (auch im Sommer, denn Neugeboren unterkühlen leicht), einige Schlafanzüge und eine Jacke. Für Winterbabys gehören auch noch Mütze, Schal und Handschuhe zur Ausstattung.

 

 

Vielleicht sogar ein Schneeanzug. Hosen sind in den ersten Wochen noch nicht so wichtig. Mit einem Strampler sind Babys in der Regel besser versorgt. Sehr beliebt sind auch Babyschlafsäcke. Sie halten schön warm und das Baby ist so immer zugedeckt. Außerdem spart man sich im Schlafsack den Strampler und man hat bei beim Wickeln weniger Arbeit.

 

Material und Größe

 

Babyhaut ist noch sehr empfindlich. Synthetische Stoffe rufen leichter allergische Reaktionen hervor, als Naturfaser. Und auch Färbemittel können giftige Stoffe enthalten. Man sollte darauf achten, dass die Babykleidung idealerweise aus ungefärbten Naturfasern besteht. Was die Größe betrifft, so beginnt man meist bei Größe 62. Ist der Strampler etwas zu groß, ist das halb so schlimm.

 

 

Für die erste Jacke kann man auch zu einer 68 Größe greifen. Da Babys so schnell wachsen und die Klamotten meist nur wenige Male anhaben, bevor sie die nächste Größe brauchen, lohnt es sich, im Freundeskreis nach gebrachter Babykleidung zu fragen. So spart man eine Menge Kosten.

 

Ebenfalls lesenswert

 

Kindheit auf dem Rücken eines Schaukelpferdes erleben